top of page

Social Media für Arztpraxen

So kannst du in Social Media für deine Praxis werben ohne zu „werben“


In der Ära der digitalen Medien spielen Social Media Plattformen eine immer wichtigere Rolle im Gesundheitswesen und haben sich zu unverzichtbaren Marketinginstrumenten entwickelt. Für Ärzte und Praxisteams eröffnen sich dadurch zahlreiche Möglichkeiten, Informationen zu teilen, mit Patienten zu kommunizieren und sogar neue Teammitglieder zu gewinnen. Allerdings sollte man einige Richtlinien beachten, um die Praxis erfolgreich zu präsentieren, ohne dabei offensichtlich zu werben. Darum geht es in unserem Blog "Social Media für Arztpraxen".


Chancen und Risiken abwägen


Bevor man sich in die Welt der sozialen Medien begibt, ist es entscheidend, die Chancen und Risiken einer Präsenz auf diesen Plattformen abzuwägen. Social Media ermöglicht nicht nur Imagebildung und Bekanntheitssteigerung, sondern auch die direkte Interaktion mit Patienten. Diese Nähe birgt jedoch potenzielle Risiken, insbesondere in Bezug auf Datenschutzfragen. Daher ist es essenziell, sich der Richtlinien für die Social-Media-Nutzung bewusst zu werden und das gesamte Praxisteam entsprechend zu sensibilisieren.


Informativer Praxiscontent als Mehrwert


Um eine echte Verbindung zu den Followern aufzubauen, ist es wichtig, regelmäßig informative Inhalte zu teilen. Dazu gehören Neuigkeiten aus dem Praxisalltag, wie geänderte Öffnungszeiten, innovative Behandlungsmethoden und Therapie-ansätze. Die Vorstellung des Praxisteams sowie der Räumlichkeiten trägt dazu bei, dass Patienten eine persönliche Bindung zur Praxis aufbauen können. Selbst wenn die Praxis noch im Gründungsprozess ist, ist es für potenzielle Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeitende interessant über Social Media den Entwicklungsprozess der Praxismarke zu verfolgen.


Aufklärung als Grundpfeiler der Patientenkommunikation


Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Patientenkommunikation liegt in der umfassenden Aufklärung. Medizinische Zusammenhänge, Therapieoptionen und Präventionsmaßnahmen sollten auf verständliche Weise erklärt werden. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, keine irreführenden Aussagen zu machen und Patienten nicht zu beeinflussen.


Ausblick


Eine erfolgreiche Praxispräsentation in den sozialen Medien ist ohne plumpe Werbung möglich. Vorraussetzung dafür bildet die Veröffentlichung informativer Inhalte, wertschätzende Kommunikation und vor allem Aufklärung. Durch diese Herangehensweise lassen sich die Praxiswerte und -Visionen optimal präsentieren. Und das wiederum schafft Bindung zu deinen Patienten.


Du willst mehr zum Thema Social Media und Aussendarstellung wissen? Vereinbare ein kostenloses Erstgespräch.



6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Da will ich hin!

bottom of page